I’ve been doing a lot of baking lately, mostly bread but a few cookies too.

Today I want to share a chocolate chip cookie recipe I found by browsing pinterest. I was particularly looking for a nice chocolate cookie and first came across the one from the New York Times but I really couldn’t be bothered to let the dough rest in the fridge for one and a half days. When I want cookies I want them now. Well as soon as possible anyways. When baking bread I can wait, good bread takes its time. But with cookies it’s different.

chocolate chip cookies

Then I found „the best chocholate chip cookie“ recipe

And when I was reading Lindsay’s post I knew we were thinking alike, I decided to try this recipe and I didn’t regret it. Actually the cookies made it into my filing card folder aka cookbook. Only really really good ones make it in there.

so here we go, I doubled the recipe (I felt like 12 cookies is really not enough)

I got about 50 cookies (scooped with a 1tbsp ice scoop)

recipe:

  • preheat oven to 350 degrees
  • melt 225 gr butter
  • add a 1/2 tsp of salt
  • add 1 and a half cup sugar
  • beat both until creamy
  • add 2 eggs and 2 tsp vanilla extract
  • mix quickly, about 10 to 15 seconds
  • add 3 cups all purpose flour together with 1tsp baking soda
  • mix until crumbles form and start forming a soft dough
  • add 1 and a half cup chocolate chips and mix well with your hands
  • spoon out cookies and place on a baking sheet
  • bake for 10 to 12 minutes
  • I like my cookies on the crumblier side, if you like them softer bake only for 9 to 11 minutes.
  • let them cool and enjoy

bestest thing about these: no fridge! you can bake all the dough at once and don’t need to cool the rest of the dough while the first cookies are already baking, in fact I found that a fridge only makes them less good.

oh, they go wonderful in colorful too 🙂

 

crumbly cheerio, Diana

chocolate chip cookies

Also ich backe dann auch hin und wieder mal, meistens Brot, das sogar recht regelmäßig und ab und zu auch mal süß. Kekse zum Beispiel, die sind dann auch besser zu portionieren und halten uU länger als ein Kuchen, der will ja immer gleich und komplett zu Hüftgold werden. Kekse lassen sich da Zeit über mehrere Tage und schmecken immer noch so gut wie am ersten…

Ich durchstöbere also Internet und Pinterest auf der Suche nach was schokoladigem und wurde fündig. Zuerst bei der NY Times, aber Teig fast 2 Tage ruhen zu lassen ist Quälerei. Also weiter gesucht. und gefunden: den “weltbesten Schokostückekeks

Als ich den Post von Lindsay so lese, wird mir klar, bei Keksen sind wir einer Meinung!

Ich hab also das Rezept ausprobiert und wurde mit mega guten, schnellen Keksen belohnt. Die sind sogar so gut, dass sie es in mein Karteikartensystem auch bekannt als Kochbuch geschafft haben.

Und damit ihr auch was davon habt:

 

Das Rezept:

  • Ofen auf 170°C vorheizen
  • 225 gr Butter schmelzen
  • und 1/2 TL Salz 
  • sowie 1,5 Tassen Zucker zufügen
  • glatt und cremig schlagen
  • 2 Eier und 2 TL Vanille Extrakt dazu
  • und zügig vermengen, nicht zu lange schlagen, nur so 10 bis 15 Sekunden
  • jetzt 3 Tassen Mehl dazu sowie 1 TL Backpulver 
  • und alles mischen bis es krümlig wird, jetzt weiter mit den Händen kneten
  • 1,5 Tassen grob gehackte Schokolade dazu und nochmal gut verkneten
  • Kekse mit nem Löffel (ich nehm immer einen kleinen Eisportionierer dazu) und auf ein Backblech setzen
  • für 10 bis 12 Minuten backen, nicht zu dunkel
  • ich mag meine Kekse eher knusprig, wer es lieber softer mag, der backt einfach nicht ganz so lange, vielleicht nur 9-11 Minuten
  • abkühlen lassen und reinbeißen

das allerbeste an den Dingern ist: es geht ohne Kühlschrank, auch zwischendrin einfach den Keksteig draussen lassen bis man alles verbacken hat. Habe es einmal versucht und muss sagen die Kekse wurden davon nicht besser, im Gegenteil.

ach ja und in bunt gehen die natürlich auch

chocolate chip cookies

dann macht’s mal hübsch, krümelt nicht so 😉

Diana