adventcalendar2013_6

Die Weihnachtsmaus (the christmas mouse) by James Krüss is one of my favorite Christmas poems and I thought I’d share it today.

Die Weihnachtsmaus ist sonderbar
sogar für die Gelehrten.
Denn einmal nur im ganzen Jahr
entdeckt man ihre Fährten.

Mit Fallen und mit Rattengift
kann man die Maus nicht fangen.
Sie ist, was diesen Punkt betrifft,
noch nie ins Garn gegangen.

Das ganze Jahr macht diese Maus
den Menschen keine Plage.
Doch plötzlich aus dem Loch heraus
kriecht sie am Weihnachtstage.

Zum Beispiel war vom Festgebäck,
das Mutter gut verborgen,
mit einem mal das Beste weg
am ersten Weihnachtsmorgen.

Da sagte jeder rundheraus:
Ich hab´ es nicht genommen!
Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
die über Nacht gekommen.

Ein andres Mal verschwand sogar
das Marzipan von Peter;
Was seltsam und erstaunlich war.
Denn niemand fand es später.

Der Christian rief rundheraus:
ich hab es nicht genommen!
Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
die über Nacht gekommen!

Ein drittes Mal verschwand vom Baum,
an dem die Kugeln hingen,
ein Weihnachtsmann aus Eierschaum
nebst andren leck`ren Dingen.

Die Nelly sagte rundheraus:
Ich habe nichts genommen!
Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
die über Nacht gekommen!

Und Ernst und Hans und der Papa,
die riefen: welche Plage!
Die böse Maus ist wieder da
und just am Feiertage!

Nur Mutter sprach kein Klagewort.
Sie sagte unumwunden:
Sind erst die Süßigkeiten fort,
ist auch die Maus verschwunden!

Und wirklich wahr: Die Maus blieb weg,
sobald der Baum geleert war,
sobald das letzte Festgebäck
gegessen und verzehrt war.

Sagt jemand nun, bei ihm zu Haus,
– bei Fränzchen oder Lieschen –
da gäb es keine Weihnachtsmaus,
dann zweifle ich ein bißchen!

Doch sag ich nichts, was jemand kränkt!
Das könnte euch so passen!
Was man von Weihnachtsmäusen denkt,
bleibt jedem überlassen.

(James Krüss)

While searching for a nice english translation I was surprised that there is an english book called the Christmas Mouse as well. Do you know it? is it worth reading?, tell me about it!
But before you do, please read the sweet translation of my favorite Christmas poetry:

The Christmas mouse is rare I hear.
The learned do agree.
For only once upon the year,
Its tracks we come to see.

Neither traps nor well spread bait
Will catch the clever mouse.
A skein of yarn, won’t suffocate,
Though spread throughout the house.

Throughout the year the mouse we say
Is friend to humankind.
But leaves its hole on Christmas day,
And puts us in a bind.

So it is from Christmas cake
Mother had stashed away,
The very best of all she’d baked
Was gone on Christmas day.

Then everyone proclaimed aloud
“I’m not the one who took it!
Last night, both sly and proud
“Twas the Christmas mouse who snook it.”

Another time the marzipan
From Peter disappeared.
Odd, surprising, without plan
It never reappeared.

Then Christian shouted out aloud
“I’m not the one who took it!
Last night, both sly and proud
‘Twas the Christmas mouse who snook it.”

A third time from the tree
Holding festive decorations
A meringue-Santa seemed to flee
With other delectations.

Then Nelly shouted out aloud
“I’m not the one who took it!
Last night, both sly and proud
‘Twas the Christmas mouse who snook it.”

Ernst and Hans and Dad all shouted
“A plague this holiday.”
“The evil mouse!” they pouted,
“And right on Christmas day!”

Only mother made no complaint.
And spoke out clear and true
“First the sweets have been displaced.
Now the mouse departed too.

When the sweets were eaten
And the tree laid bare
They looked about perplexed and beaten
The mouse just wasn’t there.

So let them say at Fränzchen’s house
And also at dear Liesl’s
There really is no Christmas mouse,
On that I doubt a little.

But I’m not one to author slights
Although you just might approve,
Whate’er one thinks of Christmas mice
Is just what might behoove.

Anonymous translation